Schlafen trotz Kälte

Sich bei Kälte unter dicken Decken vergraben, macht nicht richtig warm und stört den Schlaf? Die Heizung soll diesen Winter auch nicht zu sehr aufgedreht werden, um Energie zu sparen? Diese Tricks helfen, durch die kalten Nächte zu kommen.

Eiseskälte: So gelingt es, trotzdem gut zu schlafen!

 Es ist wieder diese Zeit des Jahres: Die Tage werden immer kürzer und damit hält auch die Kälte Einzug in unser Leben. Nicht nur draußen, sondern auch im Schlafzimmer fallen jetzt bekanntlich die Temperaturen. In diesem Jahr wahrscheinlich besonders, da wir fürs Energiesparen die Thermostate besser etwas herunterfahren sollten. Damit unser Schlaf nicht darunter leidet, habe ich hier die Tricks für einen wohltemperierten Schlaf im Herbst und Winter herausgesucht – natürlich mit Blick auf einen geringen Energieverbrauch.

Schlafen in der Kälte: Was passiert da in uns?

Warum schlafen wir bei Kälte schlecht? Genauso wie beim Schlafen bei Hitze ist unser Gehirn ein Gewohnheitstier. Zwar fühlt es sich bei einer eher kühlen Schlaftemperatur von 16 bis 19 Grad am wohlsten, zu kalt darf es aber auch nicht sein. Gewiss sinkt die Körpertemperatur abends automatisch, was das Einschlafen überhaupt erst möglich macht. Eine zu kühle Umgebung bedeutet aber Stress für den Körper: Er verbraucht mehr Energie, um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten und um das Immunsystem hochzufahren. Dadurch scheint es dem Körper zu „unsicher“ zu sein, sich wirklich zu entspannen. Das Resultat: Wir schlafen nicht so tief und der wichtige REM-Schlaf nimmt ab. Das ist aber genau der Teil des Schlafes, der die Erholung bringt. Daher hier die bewährtesten Tricks für kuschelig warme Nächte:

 

1. Wärmendes Wasser nutzen

Wasser wärmt auf sehr vielfältige Weise – von innen und außen:

  • Wärmflaschen sind ein Klassiker und sehr energieeffizient:
    Einmal erwärmt, halten sie meist mehrere Stunden warm – ideale Begleiter also in kalten Betten.
  • Tee vor dem Schlafen:
    Er wärmt von innen und fördert die Durchblutung. Gerade Mischungen mit beruhigenden Kräutern wie Kamille oder Baldrian entspannen zusätzlich und unterstützen das Einschlafen.
  • Das richtige Raumklima schaffen:
    Starke Heizungsluft sorgt für trockene Raumluft. Das kann unsere Schleimhäute reizen und so Infektionen begünstigen. Regelmäßiges Lüften hilft. Ausreichend Sauerstoff ist nämlich sehr wichtig. Kalte Winterluft ist allerdings feuchter und fühlt sich im Raum kälter an als milde Sommerluft. Also: nicht zu stark heizen und nur stoßweise lüften. Zusätzlich sorgen Zimmerpflanzen automatisch für ein gesundes Raumklima und filtern Schadstoffe aus der Luft.

 2. Richtiges Schlaf-Equipment nutzen

Auch die Ausstattung des eigenen Schlafzimmers, die richtige Nachtwäsche und Körperpflege spielen eine Rolle:

  • Die richtige Bettwäsche bringt’s:
    Atmungsaktiv und nicht zu eng anliegend sollten z. B. Bettdecke, Schlafanzug und Socken sein. Andernfalls kann die Durchblutung gestört und Schwitzen begünstigt werden, was wiederum zum Abkühlen führt – gerade an den Füßen.
  • Desinfizieren mit Seife & Co.:
    Klingt erst einmal komisch, aber gerade in der Erkältungs- und Grippesaison unterstützt der Schutz vor Infektionen auch den Schlaf. Das Immunsystem wird durch die entsprechende Körperhygiene entlastet, wodurch der Körper nachts besser zur Ruhe kommt.

3. Den Körper aufheizen

Wir können unseren Körper auch durch bestimmte Aktivitäten aktiv beim Wärmen unterstützen:

  • Leichte Dehnübungen:
    Für ein paar Minuten vor dem Zu-Bett-Gehen ausgeführt, regen sie die Durchblutung an und wärmen so den Körper. Aber Achtung: Nicht zu sehr fordern, sonst macht das wieder wach!
  • Fußmassagen:
    Füße sind eine wahre Kälte-Problemzone. Eine abendliche Massage entspannt die Muskulatur und fördert die wärmende Durchblutung.

Besonders schön und angenehm wärmen sich Bettpartner aneinander: Durch das Kuscheln an den Partner oder die Partnerin wird das persönliche Wärmekraftwerk angezapft. Das Leidige: Schlafpartner, die schnarchen, taugen allerdings nicht als Schlafhelfer. Man hat es zwar warm, aber der erholsame Schlaf wird auf andere Weise gefährdet.

Halten Sie Ihren Partner vom Schlafen ab? Hier geht’s zum Schnarchtest: https://www.schlafharmonie.de/de/wieso-schnarche-ich.html#test

Mehr zum Thema:

Wer + was hilft mir?

Schlafen bei Hitze: Tricks für die Abkühlung 

Sport & Schlaf: So vereinst du Aktivität und Erholung

Zur Ruhe kommen: Tipps für die richtige Erholung 

Quellen:

Dönges J (2019), Luerweg F (2022), Schmidt-Kessen W & Kendel K (1973), Lee Y-A et al. (2000), Stephens DH (1982), Feigenspan A (2017)

Über mich

Hallo, ich bin Ingo, Euer wissensdurstiger Schlafforscher

Rubrik


©2022 Orthos Fachlabor für Kieferorthopädie GmbH & Co. KG.